Nadja Neuner-Schatz

Europäische Ethnologin

Über mich und meine wissenschaftliche Tätigkeit  

Nadja Neuner-Schatz 2016

Zur Europäischen Ethnologie bin ich aus Interesse an den behandelten Themen gekommen. Ich habe in Innsbruck (Tirol, Österreich) am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie im Zeitraum von 2008-2016 zunächst im Bachelorstudiengang und dann im Masterstudiengang Europäische Ethnologie studiert. Während des Studiums habe ich von 2013-2016 als Studienassistentin gearbeitet und im April 2016 meinen Masterabschluss mit der Arbeit "Wissen Macht Tracht im Ötztal" gemacht. Für diese Arbeit habe ich mich mit dem volkskundlichen Wissensbestand zu Tracht im Ötztal, dessen Genese und gegenwärtiger Aktualisierung auseinandergesetzt. Die Studie wurde in der Innsbrucker Reihe bricolage monografien veröffentlicht. Der Publikation gingen zwei Jahre intensiver Feldforschung mit Interviews, teilnehmender Beobachtung und der Teilnahme an einem Trachtennähkurs voraus.

Seither war ich als externe Lehrende im WiSe 2016/17 und für ein zweisemestriges Lehrforschungsprojekt im WiSe 2018 und SoSe 2019 am Fach Europäische Ethnologie der LFU Innsbruck tätig. Das Lehrforschungsprojekt ist ein drittmittelfinanziertes Projekt, dessen Konzeption, Durchführung und Leitung mir obliegt. Zusammen mit einer Gruppe von Studierenden beschäftigte ich mich mit Ernährungspraxen in Tirol. "Was is(s)t Tirol? Sich zu ernähren zwischen globalem Markt und regionaler Lebensmittelproduktion" rückt alltägliche Ernährungspraxen in den Fokus. Wir haben dazu verschiedene Themenbereiche herausgegriffen, Interviews geführt und diese einer qualitativen Inhaltsanalyse unterzogen. Die Ergebnisse wurden am 7. Juni 2019 auf einer studentischen Tagung in Innsbruck präsentiert und online veröffentlicht.  

Gegenwärtig arbeite ich an der Projektskizze für mein Dissertationsvorhaben. In meiner Dissertation beschäftige ich mich mit dem Mensch-Tier-Verhältnis. Ausgehend von der These, dass die aktuelle Tierwohl-Debatte symptomatisch ist für einen gegenwärtigen Wandel des Mensch-Tier-Verhältnisses in der Lebensmittelproduktion, untersuche ich das unter dem Schlagwort "Tierwohl" verhandelte Verhältnis von Rindern und Menschen in der kleinbäuerlichen Lebensmittelproduktion in Tirol.

Detaillierte Informationen zu meiner schulischen und akademischen Ausbildung finden sich in meinem Lebenslauf.

Meine Forschungsinteressen

Das Mensch-Tier-Verhältnis (Human-Animal Studies) und gegenwärtige Ernährungspraxen (Agro-Food Studies). Prozesse der Subalternisierung in der Gegenwartsgesellschaft. Die Produktion ethnographischen/volkskundlichen Wissens in der Moderne. Mehr Details dazu unter Meine Forschung.

Freiberufliche Tätigkeiten

Lektorat und Korrektorat wissenschaftlicher Texte.

Begleitung von Schüler_innen bei der Erarbeitung der Vorwissenschaftlichen Arbeit - VWA. Informationen dazu auf meinem Blog: vwacoachtirol.

Stipendien & Preise 

2012/13 Leistungsstipendium der LFU Innsbruck    

2013/14 Leistungsstipendium der LFU Innsbruck  

2017 Studienförderpreis 2017 des Deutschen Freundeskreises der Universitäten in Innsbruck e.V.

2019/2020 Doktoratsstipendium aus der Nachwuchsförderung der LFU Innsbruck. 

Mitgliedschaften:

dgv-Kommission Kulturanalyse des Ländlichen, Verein Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Verein für Volkskunde Wien.


Preisverleihung DFK-Studienförderpreis November 2017.Preisverleihung DFK-Studienförderpreis November 2017. Vizerektorin Univ.-Prof. Dr. Ulrike Tanzer, Nadja Neuner-Schatz, Dr. Yorck Schmidt.














Falls Sie Interesse an meiner Forschung oder einer Zusammenarbeit haben, dann schreiben sie mir! Kontakt